Freiräume sind Entfaltungs- und Gestaltungsräume, geschützte Räume, in denen Menschen leben, sich frei entfalten, frei denken, frei sprechen, frei ihre Meinung äußern und anderen freien Menschen begegnen können. Im Laufe unseres Lebens erschaffen und nutzen wir unterschiedliche Freiräume: persönliche, wo wir uns ohne Einschränkung von außen ausdrücken, unsere Ideen, Phantasien, Spiele, auch unsere Lust entfalten können und gesellschaftliche Freiräume, in denen wir in Beziehung zu anderen Menschen treten und das Leben gemeinsam gestalten. Wenn Freiräume verletzt oder beschnitten werden, wenn die Freiheit Anderer durch sie eingeschränkt wird, wenn Grenzen gezogen, Mauern dicker, Regeln ungerecht werden, entstehen geschlossene Räume, wird getrennt und ausgesondert; Freiräume werden zu Gefängnissen ohne Türen und Fenster. In Akten der Befreiung, in persönlichen oder politischen Revolten geht es dann darum, Begrenzungen einzureißen und neue Freiräume zu schaffen.

 

„Ein Wort zu schreiben bedeutet, ein Tor zu öffnen.“ Yoko Tawada

„Es gibt keine Tatsachen, es gibt nur Geschichten“ Ubaldo Ribeiro